Tod dem Internet Explorer 6

„Help kill Internet Explorer 6“ lautet die Headline auf der Website des sympathischen Projektes „IE6 Update„. Und eigentlich kann man das nur unterstützen.

Schon vor etwas über zwei Jahren hatte ich mich in einem kleinen Post über den historischen Browser aus dem Hause Microsoft ausgelassen, dessen altertümliche Rendering-Engine ein rotes Tuch für jeden Webentwickler darstellt. Nun, einige Zeit später, sind wir zwar in Sachen IE6-Aussterben ein gutes Stück weiter aber noch lange nicht dort, wo wir hin wollen.

Mit „IE6 Update“ steht nun ein nettes PlugIn für das Javascript-Framework jQuery bereit, welches hartgesottene IE6-Nutzer zum Updaten bewegen könnte: Das Script simuliert die IE-Nutzern bekannte Informationsleiste des Microsoft-Browsers und bittet höflich zur Aktualisierung. Schliesslich dürfte in den meisten Fällen die andauernde Verbreitung der alten Version des Internet Explorers ihre Ursache in schlichter Unwissenheit der Benutzer haben.

Zumindest Privatanwendern auf alten Systemen könnte so der Schritt in eine neue Epoche des Webbrowsings deutlich erleichtert werden – für ängstliche Systemadministratoren in größeren Unternehmen ist das wahrscheinlich aber eher nichts …

Apropos: Als ich neulich im T-Punkt mein neues Telefon bestellt habe, gab der Mitarbeiter meine Daten mit einem IE6 (!) auf einer internen Telekom-Seite ein. Und das bei einem großen Anbieter moderner Telekommunikations-Infrastrukturen :-/

Schreibe einen Kommentar