Firefox 3 – Ein Fuchs erobert das Web

Letzten Dienstag, am 17.06.2008, veröffentlichte die Mozilla Foundation ihren neuesten Sprössling der Firefox-Serie als finale Version. Neben einer Reihe neuer Features, verbesserter Performance und neuer Methoden für das sichere Surfen glänzt Firefox 3 vor allem durch seine sehr gute Unterstützung offizieller Webstandards. So besteht Mozillas Neuester erstmals den Acid2-Test vollständig und erreicht im Acid3-Test gute 75 Prozent. Auch an der grafischen Oberfläche wurde gefeilt. Besonders auffällig ist der – im Vergleich zu den anderen Schaltflächen – übergroße Zurück-Button.

Firefox Logo

Firefox 3 – Moderner standardkonformer Webbrowser

Neues in Firefox 3

Eine der auffälligsten Neuerungen in Firefox 3 dürfte die „smart loaction bar“ sein – die neue Adresszeile beim Tippen einzelner Buchstaben bereits Vorschläge für relevante Seiten auflistet. Gebe ich z.B. „mac“ ein, hilft mir der pfiffige Fuchs mit Links zu „Mac OS X Knowledge Base Documents“ oder zu „Mac OS X Downloads„. Insgesamt funktioniert diese Funktion aber noch dürftig – so liefern „bahn„, „telekom“ oder „nasa“ bislang keinen einzigen Vorschlag, Laut Mozilla-Website lernt die „smart location bar“ jedoch mit den Eingaben der Nutzer und entwickelt sich mit der Zeit Stück für Stück weiter. Dafür orientiert sich das neue Feature offenbar an der Chronik und den gesetzten (oder mitgelieferten) Lesezeichen.

Firefox 3: Smart Location Bar

Ebenfalls in der Adresszeile befindet sich auch das „one-click-bookmarking“ welches – wie es der Name bereits vermuten lässt – erlaubt, Seiten mit einem Klick den Lesezeichen hinzuzufügen. Zu diesem Zwecke wartet nun am rechten Ende der Adresszeile ein kleiner Stern darauf angeklickt zu werden. Befindet sich eine Seite nicht in den Lesezeichen, so erscheint dieser Stern in Weiß mit blauer Kontur – ein Klick darauf färbt den Stern komplett blau. Die aktuelle Seite befindet sich damit in den Lesezeichen. Ein zweiter Klick auf den Stern öffnet die Eigenschaften des Lesezeichens – dort lassen sich der Seite Schlagworte zuordnen, das Lesezeichen umbenennen oder wieder komplett entfernen.

Firefox 3: One Click Bookmarking

Firefox 3: One Click Bookmarking

Wir bleiben in der Adresszeile: „one-click site ID“ könnte gerade für sicherheitskritische Anwendungen wie Online-Banking und ePayment eine klasse Neuerung sein. Ein in Größe und Farbe variabler Button am linken Ende der Adresszeile gibt jederzeit mit einem Klick Informationen über die eben besuchte Website. Auf unverschlüsselten Seiten ist dieser Button grau unterlegt und zeigt das Seiten-Icon (Favicon) der Seite (sofern eins hinterlegt ist). Auf verschlüsselten Seiten auf denen Website und Zertifikatsbesitzer übereinstimmen, färbt sich dieser Button grün und gibt den Namen des Zertifikatsbesitzer aus. Ein kurzer Klick auf die Schaltfläche zeigt anschliessend auf Wunsch nähere Infos zum Zertifikat. Firefox 3 Besitzer sollten also zukünftig beim Banking immer mal einen Blick auf den Button werfen.

Firefox 3: One Click Site ID

Firefox 3: One Click Site ID

Während die Browser der Firefox 2.x-Serie beim Vergrößern des Seiteninhalts (Strg+ bzw. Apfel+) nur den Text skalierten jedoch sämtliche Grafiken unberücksichtigt liessen, unterstützt Firefox 3 nun „full-page-zoom„. Damit lassen sich beliebige Seiten in mehreren Stufen vergrößern oder verkleinern. Gerade in den fortgeschrittenen Abendstunden dürfte diese Funktion unseren Augen große Freude bereiten.

Firefox 3: Full Page Zoom

Firefox 3: Full Page Zoom

In Sachen Geschwindigkeit hat Firefox 3 nach Angaben der Mozilla Foundation ebenfalls deutlich zugelegt. Durch Verwendung der leistungsfähigen Gecko 1.9 Plattform zusammen mit der überarbeiteten Rendering- und Layout-Engine werden Websites zwei- bis dreimal so schnell angezeigt wie bisher. Während sich diese Aussage nur schwer überprüfen lassen wird, könnte der geringere Speicherbedarf durchaus interessant für Nutzer älterer Rechner sein. Gerade dort benötigte Firefox 2.x immense Zeit beim ersten Start; das könnte mit Firefox 3 merkbar besser werden.

Rekordverdächtig

Zusammen mit der Freigabe der Finalen Version startete die „Spread Firefox„-Website einen Rekordversuch: Ziel war es die meisten Downloads innerhalb von 24 Stunden zu verzeichnen und sich damit einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde zu sichern. Derzeit prüft das Guiness-Team noch diesen Rekordversuch, jedoch sollten mehr als 8 Millionen Downloads innerhalb eines Tages ausreichen.
Alle Teilnehmer des Rekordversuches können sich ein „Download-Day“-Zertifikat ausstellen lassen und damit zeigen: Ich war dabei!

Download Day 2008 Zertifikat

Download Day 2008 Zertifikat

Besonders interessant finde ich die auf der „Spread Firefox„-Website gezeigte Weltkarte, welche die Anzahl der Firefox-3-Downloads je Land aufzeigt. Auf dem europäischen Kontinent scheint es die meisten Firefox-Fans in Deutschland zu geben:  Mit 1.267.591 Downloads haben deutsche User Firefox 3 bisher mehr als doppelt so oft herunter geladen als z.B. Frankreich (507.949). Und noch überraschender: Mit dieser Download-Anzahl übertrumpft Deutschland beinahe die Gesamtheit der Downloads des asiatischen Kontinents. Selbst die Summe der hochtechnisierten Länder Japan (825.362) und China (335.972) reicht nicht an die unglaubliche Zahl aus Deutschland heran. (Stand 21.06.08; 17.31 Uhr)

Fazit: Ein Pflicht-Update

Gerade unter Windows sollte Firefox zur Grundausstattung gehören da er beinahe in jeder Hinsicht dem mitgelieferten Internet Explorer überlegen ist.

Mac OS X-User haben mit „Safari“ zwar schon einen sehr guten und sicheren Browser zur Verfügung, in Sachen Erweiterbarkeit, Anpassbarkeit, Phishing- und Malware-Schutz ist Firefox jedoch unschlagbar.

Auch „Konqueror“ (KDE) oder „Epiphany“ (Gnome) unter Linux  sind sehr gute Browser – doch auch hier treffen dieselben Argumente zu wie beim Vergleich mit „Safari“ und Mac OS X.

Ein Blick auf Firefox 3 dürfte also für Alle interessant sein – sei es als Ersatz oder als Ergänzung zu bestehenden Browsern.

Ich selber nutze den Browser mit dem knuffigen Logo bereits seit Anfang 2005 unter Windows und möchte ihn dort auf keinen Fall mehr missen. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis habe ich mitleriweile auch nahezu jeden überzeugt, auf den leistungsfähigen Alternativ-Browser zu wechseln (Nein, das blaue „e“ ist NICHT „das Internet“!!!). Auch wenn es noch ein oder zwei andere gute Browser gibt (z.B. Opera) ist mir der kleine „Rotfuchs“ sehr ans Herz gewachsen. Seine erweiterbare Suche, die grafische Anpassbarkeit und die modulare Erweiterbarkeit machen Firefox für mich zu DEM Browser schlechthin. Unter Mac OS X verwende ich zwar vorrangig „Safari“, greife aber dennoch häufig auf den Kollegen aus der Open-Source-Rige zurück.
Für Ende 2009 wird Firefox 4 erwartet – ich bin jetzt schon riesig gespannt, was es da wohl für tolle neue Features gibt!

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar