Luxe-Visitenkarten von MOO im Selbsttest

Luxe-Visitenkarten von MOO mit neonpinken Kern

Schuster haben ja bekanntlich die schlechtesten Schuhe. Sagt man zumindest. Ich kenne keinen Schuster aber da auch wir Mediengestalter unseren eigenen Kram hinter den Aufgaben unserer Auftraggeber anstellen, haben wir selbst oft nur so Jaja-Werbe- bzw. Kommunikationsmittel. Meine Visitenkarten jedenfalls waren jedenfalls irgendwann nicht nur optisch sondern auch inhaltlich ein wenig „outdated”.  Also habe ich mir mal neue gestaltet und diese beim britischen Onlinedrucker MOO als „Luxe-Visitenkarten” auf ein Material mit farbigen Kern drucken lassen. Das hier ist mein Erfahrungsbericht.

Ich mach’s mal kurz: Sowohl der Bestell- und Bezahlprozess war – auf der übrigens vollständig deutsch lokalisierten Website – total geschmeidig, die regelmäßig eingehenden Status-E-Mails von MOO vorbildlich und das Druckergebnis sowie die Produktpräsentation überzeugend.

Geliefert wurden die Visitenkarten in einem Pappkarton mit innenliegender Aussparung für eine Art Visitenkarten-Etui, welches mit einer Stoffbanderole und einem Wachssiegel ähnlichen Kunststoffbesatz versehen war. Nicht notwendig aber ganz schickt und lies das Produkt schon vor dem Auspacken der Karten sehr edel erscheinen. Sowas kannte ich bislang von keiner Online-Druckerei. Klar, eine Spielerei die man am Ende mit bezahlt – aber hey: Effektvoll war es allemal.

MOO Luxe-Vistenkarten Box

Die Visitenkarten selbst haben durch die höhere Materialstärke eine sehr angenehme Haptik und der farbige Kern macht tatsächlich etwas her. Ich hatte ja anfangs so meine Bedenken, dass „neonpink“ ein bisschen zu grell ist. Ist es aber nicht. Die Druckqualität ist so, wie man es auf einem matten Material erwartet: Nicht hochbrillant und farbintensiv aber hinreichend scharf und einigermaßen farbtreu. Nichts Überraschendes.

Luxe-Visitenkarten von MOO, Vorder- und Rückseite bedruckt (4/4-farbig)

Die Luxe-Visitenkarten kann ich also empfehlen, wenn man mal was Besonderes haben möchte und die üblichen Kunststoff-, Permutt-, Chrome- und handgeschöpfte Öko-Leinen-Dingsbums-Materialien bereits zu abgedroschen sind.

Ach und, bevor Fragen aufkommen: MOO hat mich nicht für diesen Post bezahlt und natürlich bekommt man Visitenkarten mit farbigen Kern auch bei anderen Online-Druckereien. Ich habe aber halt mal MOO angetestet und meine Erfahrungen hier nieder geschrieben. Ihr wisst ja vielleicht, wie ich über Werbung auf meinem Blog denke.

Noch ein paar Fotos

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Hach, ich mag es ja, wenn man seine Produkte so nett verpackt erhält. Möchte MOO seit Ewigkeiten schon mal ausprobieren, aber hatte einfach noch nicht die richtige Idee. Vielleicht bald …

Schreibe einen Kommentar