Testlauf: BlackCat CMS (Alpha)

BlackCat CMS – Frische Optik und frische Ideen für bewährte Technik

BlackCat CMS – Frische Optik und frische Ideen für bewährte Technik

Seit Ende Juli steht BlackCat CMS als Alpha-Version zum Testen bereit. Die Technik unter der Haube ist – zumindest in Teilen – aber gar nicht so neu: Denn BlackCat CMS basiert auf LEPTON, welches seinerseits wiederum auf WebsiteBaker basiert. Allerdings fallen schon auf den ersten flüchtigen Blick einige Neuerrungen auf – allem voran das moderne Design des Backends, angefangen beim Login-Screen. Aber die Änderungen sind natürlich nicht ausschließlich optischer Natur, auch funktional hat sich einiges gegenüber WebsiteBaker und LEPTON geändert. Ob das gut ist oder schlecht wird sich in den nächsten Monaten bei aktiver Benutzung zeigen, der erste Eindruck ist aber bereits recht positiv.

Wie bei Alpha-Version üblich, ist der aktuelle Stand noch nicht für den produktiven Einsatz geeignet. Die beiden Entwickler CreativeCat und Blackbird weißen auf der Github-Projektseite auch  verantwortungsvoll darauf hin. Das Vorhandensein von Fehlern ist nicht nur wahrscheinlich sondern an einigen Stellen auch offensichtlich – aber dafür sind Alpha- und Beta-Phasen in Softwareprojekten schließlich da: Zum Testen, Fehler melden und zum Fehler beheben. Und eben dies wird, nicht zuletzt durch die Unterstützung von Github, auch fleißig getan: Alle acht von mir in der Alpha-Phase eingereichten Issues (Fehlermeldungen) wurden binnen 48 Stunden behoben. Daher an dieser Stelle mein persönlicher Aufruf: Wenn ihr Interesse an diesem Projekt habt, dann nutzt die Alpha und testet BlackCat CMS so gut ihr könnt und reicht gefundene Fehler auf Github ein. So helft ihr bei der Weiterentwicklung des interessanten Open-Source-Projektes.

Erste Eindrücke des überarbeiteten Backends (Freshcat Template)

Das neue mitgelieferte Frontend-Template (Mojito)

Auch ein neues Frontend-Template namens Mojito kommt mit BlackCat CMS. Dieses verwendet die Template-Engine Dwoo, wie wahrscheinlich alle zukünftigen Templates. Allerdings haben Template-Entwickler wohl derzeit noch die Wahl zwischen dem alten Verfahren aus WebsiteBaker und der Nutzung von Dwoo.

Ein erstes Fazit

Das Projekt ist sehr spannend und vielversprechend, die ersten Eindrücke machen Lust auf mehr. Bis zur ersten stabilen Version wird sicher noch etwas Zeit vergehen aber es lohnt sich auf jeden Fall BlackCat CMS im Auge zu behalten. Insbesondere und vor Allem dann, wenn man WebsiteBaker / LEPTON bzw. deren Herangehensweise an den Umgang mit Inhalten schätzt. Denn trotz aller Neuerungen bleibt BlackCat CMS den bekannten Grundprinzipien seiner Artverwandten treu und besticht durch eine einfache Handhabung und eine flache Lernkurve. Nicht zuletzt lebt ein Open-Source-Projekt aber auch von der Community dahinter – hier bleibt abzuwarten, wie sich die Nutzergemeinde entwickelt. Die beiden Köpfe hinter dem neuen CMS verdienen jedenfalls meinen größten Respekt.

Ein Tipp zur Installation der Alpha-Version

Derzeit gibt es zwei verschiedene Wege, BlackCat CMS herunter zu laden: Von der Downloadseite auf blackcat-cms.org oder aus dem Github-Repository. Den aktuellsten Entwicklungsstand gibt es auf Github, allerdings sind dort keine Addons (wie etwa ein WYSIWG-Editor) integriert. Aber man kann beide Downloads kombinieren: Dazu stellt man sich zunächst auf der Downloadseite auf blackcat-cms.org das gewünschte Paket zusammen und lädt dieses herunter. Anschließend bezieht man sich von Github den aktuellen Entwicklungsstand  (Seitenleiste rechts, Button „Download ZIP”) . Jetzt muss nur noch der Inhalt des Ordner /install/optional aus dem Downloadpaket von blackcat-cms.org in den gleichnamigen Ordner des Github-Downloads kopiert werden. Im Installtionsprozess werden dann die dort abgelegten Addons gefunden und zur Installation angeboten.

Zu Schluss noch mal mein Aufruf: Bitte testet die Alpha-Version und meldet gefundene Fehler auf Github. Nur so kann das System besser und der Weg zum Ziel verkürzt werden.

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. BlackCat lässt sich bei mir nicht installieren. Ich habe 2 Provider, und auf dem Rechner zu Hause Linux und Windows; Nix zu machen! Das Forum von BlackCat schent auch nur sehr wenig frequentiert zu sein, es kommen jedenfalls keine Antworten.
    Schade, dass scheinbar sehr geile Projekte an so einem Kinderkrams scheitern!

    • Hallo 84ck80n3,
      wann hast Du die Installation zuletzt versucht? Soweit ich mitbekommen habe, wurde Ende der letzten Woche ein Fix für ein Problem mit dem Installer veröffentlicht – möglicherweise behebt dieser Dein Problem bei der Installation.

      Persönlich habe ich bisher recht gut Erfahrungen gemacht, was das Feedback der Entwickler angeht. Allerdings habe ich Probleme und Fehler nicht im Forum gepostet sondern direkt auf der Projektseite bei Guthub:
      https://github.com/BlackCatDevelopment/BlackCatCMS_Core/issues

      Ich glaube mal gelesen zu haben, dass das Forum in erster Linie dem Austausch zwischen den Nutzern dient und die Entwickler nicht jeden Thread mitlesen. Von daher solltest Du lieber Github für das Melden gefundener Fehler nutzen – nur so kann das Projekt wachsen. In der Regel habe ich da binnen 24 Stunden eine Antwort erhalten, öfters sogar direkt einen Fix.

  2. Ich könnte ko… heulen. Als Webdesign-Freiberufler benötige ich ein eifaches, aber effizientes CMS wie Websitebaker oder Lepton – und beides dümpelt so dahin! Ich will ja gar nicht alle zwei Monate von einem neuen Update überrascht werden, aber so jährlich dürfte schon, oder?
    Leider begreifen viele Entwickler-Teams anscheinend nicht, daß gerade in der Auseinandersetzung die schöpferische Energie liegt, die ein Projekt vorantreibt. Aber der Hang zu Individualisierung (Dann mach ich doch lieber was eigenes, ätsch!) scheint sich auch hier durchzusetzen. Erzähl’ mir noch einer, wir wären auf dem Weg in die Netzwerkkultur. Da müssen wir doch noch ein bißchen üben…
    Hoffen wir, daß entweder WB oder Lep wieder Fahrt aufnehmen.

  3. Ja – „Eye Candy“ – das fehlt bei WB ziemlich. Das war bei Lepton deutlich besser. WebsiteBaker sieht aus wie eine 80er-Jahre Formularwüste (etwas übertrieben jetzt ;-)
    Lepton wirkt da schon weit professioneller.
    Die Unterschiede unter der Haube – ob F-TAN oder Token – das interessiert den Normaluser nicht, Hauptsache es funktioniert – was leider bei WB nicht immer so ganz der Fall ist.
    So wie es aussieht, hat aber auch BlackCat keine besonders neuen Features zu bieten und wenn es welche gibt, sind sie gut versteckt. Die ach so tolle Template-Engine begeistert mich nicht wirklich…

  4. Ich habe mir BlackCat ebenfalls angeschaut. Ist noch ziemlich buggy, hat aber ein paar sehr coole Sachen drin. Dagegen sieht Websitebaker echt alt aus.
    Trotzdem ist BlackCat CMS ein Fork vom Fork und ich habe so meine Zweifel, ob die „Personaldecke“ hält. Die Entwickler haben sich mit den Websitebaker-Leuten zerstritten, dann mit den den Lepton Leuten. Jetzt haben wir 3 CMS, und überall fehlen Leute, die sich aktiv einbringen.

    Mir wäre es lieber gewesen, wenn diese Energie in WB oder Lepton eingeflossen wäre.

    • Tja, das leidige Thema. Ich weiß auch noch nicht so richtig, ob ich diese Vielfalt gut oder schlecht finde. Die Beta von WebsiteBaker 2.9 war äußerst enttäuschend, bei LEPTON passiert gefühlt seit Monaten nichts mehr, das Team von BlackCat CMS ist zwar sehr aktiv dafür aber auch sehr klein. So richtig ist noch nicht abzusehen, wohin die Reise geht, welche Systeme man zukünftig mit gutem Gewissen sowohl empfehlen als auch einsetzen kann. Keine Frage, die aktuellen Versionen von WebsiteBaker und LEPTON sind sehr gut und verlässlich aber es mangelt ihnen – wie Du schon richtig schriebst – an einigen coolen Features und auch EyeCandy gegenüber BlackCat CMS.

Schreibe einen Kommentar